5 Gedanken zu „Prof. Harald Lesch: Was sind Myonen?“

  1. Wenn nach der Relativitätstheorie zwei Objekte nur eine relative Geschwindigkeit zu einander haben (Also wenn 2 Züge aufeinander zufahren man auch behaupten könnte ,dass nur der eine auf den anderen Zug zu fährt und das nicht gelogen ist.) und in dem sich schneller bewegenden Zug die Zeit langsamer vergeht, dann vergeht ja von dem einen Zug aus gesehen in dem anderen die Zeit langsamer und von dem anderen Zug aus gesehen in dem einem Zug die Zeit langsamer. Wo vergeht dann wirklich die Zeit langsamer oder vergeht die Zeit überall gleich schnell ? Ich verstehe es irgendwie nicht .Versteht ihr mich ?Helft mir!!! 😂

  2. Wenn nach der Relativitätstheorie zwei Objekte nur eine relative Geschwindigkeit zu einander haben (Also wenn 2 Züge aufeinander zufahren man auch behaupten könnte ,dass nur der eine auf den anderen Zug zu fährt und das nicht gelogen ist.) und in dem sich schneller bewegenden Zug die Zeit langsamer vergeht, dann vergeht ja von dem einen Zug aus gesehen in dem anderen die Zeit langsamer und von dem anderen Zug aus gesehen in dem einem Zug die Zeit langsamer. Wo vergeht dann wirklich die Zeit langsamer oder vergeht die Zeit überall gleich schnell ? Ich verstehe es irgendwie nicht .Versteht ihr mich ?Helft mir!!! 😂

  3. 8:00 Versteh ich nicht. Der Lichtstrahl von außen betrachtet müsste doch die Bewegung einer Dreieckwelle machen. Lesch sagt aber, wir würden den Lichtrahl als Hypothenuse hin- und herlaufen sehen. Wieso das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.